Schnelleinstieg

Wie sicher ist Österreich?

Folge 4

Wie sicher ist Österreich?

Folge 4

Werbung
Es trat ein unbekannter Fehler auf.
PLAY-Button drücken, um das Video zu starten ...
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
Werbung

In Österreich kommt es jede halbe Stunde zu einem Autoeinbruch. Michael Schöller und Bruno Grabler waren selber schon einmal Opfer von Autodiebstahl. Um sich davor zu schützen haben sie sich mit den neuen Methoden der Einbrecher beschäftigt. Denn diese sind schon lang nicht mehr mit einfachem Werkzeug auf Diebestour, der moderne Autoeinbrecher von heute braucht nur noch einen Laptop. Zusammen mit Andi machen sie sich auf den Weg um die Sicherheit der österreichischen Autos zu überprüfen. Auf einem Parkplatz finden sie auch gleich ein gutes Zieleobjekt. Mit einem so genannten Schlüsselrohling, ein manipulierter Schlüssel der verschiedene Schlösser sperrt, ist das Auto innerhalb von Sekunden offen, das Notebook erledigt den Rest. Andi und seine 2 Komplizen verstellen den PKW und warten bis der Besitzer kommt, und der traut seinen Augen kaum als sein Auto plötzlich verschwunden ist. Jede 5 Frau war schon einmal Opfer einer Gewalttat. Doch greifen die Österreicher ein wenn sie Zeuge eines handgreiflichen Streits auf offener Straße werden? Zusammen mit 2 Schauspielern spielen wir einen Streit auf einem öffentlichen Platz nach. Mit sicherem Abstand kontrolliert Andi das Verhalten der Österreicher. Bis tatsächlich jemand eingreift vergehen meist einige Minuten. Die meisten Österreich schauen bei dem lautstarken Geschehen einfach zu. Doch ein Vater mit Kind zeigt sich couragiert und greift in den gewalttätigen Streit ein und stellt den Mann zur Rede. Für die Polizei ist klar, auch wenn man nicht direkt eingreift sollte man zumindest die Exekutive einschalten oder mit anderen Passanten gemeinsam den Streit beenden. Denn einfach nichts machen wäre falsch. Doch was macht man in einer Situation in der man Gewalt ausgesetzt ist und alleine? Karl Painer ist Waffenexperte und bietet vor allem Frauen an sich in Kursen auf solche Situationen vorzubereiten. Mit verschiedenen Hilfsmitteln wie einem Taschenalarm kann man Angreifer abwehren. Doch es gibt noch eine effektivere Möglichkeit: Stinktierextrakt. In Kapseln kann diese effektive Abwehrmöglichkeit in der Tasche oder am BH montiert werden. Wie effektiv die Waffe ist das demonstriert Karl Painer in einer Tiefgarage. Ohne dass Andi es merkt bricht er eine Kapsel. Der Gestank ist unerträglich und breitet sich innerhalb von Sekunden über die gesamte Garage aus. Andi muss vor dem üblen Gestank flüchten und sogar Stunden nachdem das Stinktierextrakt freigesetzt wurde ist der Geruch noch immer vorhanden. Laut dem Waffenexperten ergreifen Angreifer mit dieser Methode innerhalb von Sekunden die Flucht.

Reportage | 2015