Schnelleinstieg

ATV Die Reportage

Ab in den Urlaub

Österreich hilft - Teil 2

ATV Die Reportage

Österreich hilft - Teil 2

Werbung
Es trat ein unbekannter Fehler auf.
PLAY-Button drücken, um das Video zu starten ...
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Einbetten

Werbung

In Bosnien sind rund 1, 5 Millionen Menschen von der schlimmsten Hochwasserkatastrophe der letzten Jahrzehnte betroffen. 500 000 Menschen mussten vorübergehend vor den Fluten in Sicherheit gebracht werden. Die Caritas Graz muss innerhalb von 24 Stunden reagieren um das Schlimmste abzuwenden. Sie schickt einen Hilfskonvoi mit 17 Tonnen Gütern wie Wasser, Nahrung oder medizinisches Gerät nach Banja Luka. 850 Tausend Euro hat die Caritas zur Verfügung gestellt um die Menschen vor Ort zu unterstützen und den Wiederaufbau zu finanzieren. „Die Situation nach dem Hochwasser ist für viele Menschen schlimmer als nach dem Krieg“ meint der Leiter der Caritas Banja Luka Dr. Milijenko Anicic. Viele der Menschen haben nahezu ihr ganzes Hab und Gut verloren. Viele konnten sich und ihre Familien nur in letzter Sekunde retten. Die Hilfsgüter werden kurz nachdem sie angekommen sind direkt an die Menschen verteilt. Grundnahrungsmittel wie Brot, Wasser und Hygieneartikel sind das Wichtigste für die Menschen. Der Schönheitschirurg Artur Worseg will das Projekt „Afrika Amini Alama“ in Tansania unterstützen. Dort soll mit seiner Spende die Schule „Worseg Vision Academy“ aufgebaut werden. Artur Worseg wird während seines Aufenthalts von einem Spektakel zum nächsten geführt. Dabei werden für ihn Tänze aufgeführt und ihm werden ärmliche Massai Hütten gezeigt. Für den Schönheitschirurgen wird die gesamte Situation zusehends peinlicher. Er bereut seine Reise nach Afrika und dass er die Spenden nicht anonym durchgeführt hat. Bei einem der geführten Dorfbesuche sucht er den Abstand zu seiner Gruppe und freundet sich mit einer Gruppe junger Massai Männer an.

Reportage | A 2014

Nicht genug?