Schnelleinstieg

ATV Die Reportage

Ab in den Urlaub

Österreich hilft - Teil 1

ATV Die Reportage

Österreich hilft - Teil 1

Werbung
Es trat ein unbekannter Fehler auf.
PLAY-Button drücken, um das Video zu starten ...
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Einbetten

Werbung

Die Armut der Weltbevölkerung steigt. Und so sind westliche Länder wie Österreich aufgerufen den Menschen in diesen Ländern zu helfen. Doch welche Organisation ist vertrauenswürdig? Und kommt meine Spende auch tatsächlich an? „ATV Die Reportage- Österreich hilft“ geht der Frage nach, was mit unseren Spenden passiert, wie große Hilfsorganisationen arbeiten und begleitet private Wohltäter wie den Schönheitschirurgen Arthur Worseg nach Afrika, wo er mit seiner Großspende ein Schulprojekt aufbauen will. Seitdem Hollywood Stars wie Angelina Jolie sich für die gute Sache einsetzen, ist es auch bei der heimischen Prominenz Mode geworden ein Projekt in einem 3. Welt Land zu unterstützen. Der Schönheitschirurg Artur Worseg will mit einer größeren Spende die Hilfsorganisation „Africa Amini Alama“ unterstützen. Mit dem Geld soll die Schule „Worseg Vision Academy“ aufgebaut werden. Um sich selber ein Bild von der Lage zu machen, fährt Artur Worseg mit der Society- Journalistin Sandra Hrnjak nach Tansania. Anfangs noch von der Freundlichkeit der Menschen begeistert, wird er von einem ärmlichen Dorf und Kinderheim in das nächste geführt. Unter anderem trifft er auf eine Familie, die unter schlimmsten Verhältnissen wohnen muss. Der Vater ist schwer krank und die Mutter muss sich neben den Kindern auch um das Überleben der gesamten Familie kümmern. Dieser Anblick ist zu viel für den Promi- Arzt. Doch Armut gibt es auch mitten in Europa. In Hostice in der Slowakei leben rund 60 Prozent Roma. Bis vor wenigen Jahren wohnten sie in einem abbruchreifen Haus. Mittlerweile konnten durch Spenden der VinziGemeinschaft Gemeindewohnungen gebaut werden. Die Arbeitslosigkeit liegt bei den Roma bei rund 80 Prozent. Um zumindest ein wenig zusätzliches Geld zu verdienen, reisen viele der Frauen und Männer nach Graz um zu betteln. Bis zu 10 Euro können sie damit pro Tag verdienen.

Reportage | A 2010

Nicht genug?