Schnelleinstieg

Die Nacht in Wien, Graz und Linz

Folge 3

Die Nacht in Wien, Graz und Linz

Folge 3

Werbung
Es trat ein unbekannter Fehler auf.
PLAY-Button drücken, um das Video zu starten ...
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Einbetten

Werbung

Wenn es Nacht wird in der Wiener Ottakringer Straße verändert sich die gefährlichste Straße Wiens in eine Partymeile. In verschiedensten Balkanlokalen feiern mehrere hundert Jugendliche die ganze Nacht zu lautstarkem Turbo Folk. Mittendrin Aleksandar und Baky. Sie sind gemeinsam im 16. Wiener Gemeindebezirk aufgewachsen. Hier standen Schlägereien auf der Tagesordnung. Für sie ist klar: den 16. Bezirk „haben Tschuschen und Kanaken besetzt“. Für die Türsteher des „Club Chic“, Alex und Tom, ist die Balkanstrasse, wie sie von den Wiener und Wienerinnen genannt wird, ein besonders heikler Arbeitsort. Jeder Gast muss genauestens kontrolliert werden, „immerhin ist man ja in Ottakring“ meint Türsteher Alex. Springmesser, Pfefferspray und Pistolen werden hier öfters abgenommen als man glauben würde. Das „Paradise“ in Graz ist ein Luxus Sauna Club für Herren. Hier treffen wir Peter. Er verbringt jede freie Minute in Sauna Clubs und diversen anderen Etablissements. Der ewige Single sucht hier nach kuscheligen und geborgenen Stunden. Leider sind die Damen weniger angetan von ihm und laufen ständig vor dem Wiener davon. Auch Koch Peter will mit seinen Künsten die Gäste verzaubern. Auch wenn die Versuchung groß ist, den Mädchen darf er nicht näher kommen. Das wäre sogar ein Kündigungsgrund. In Linz ist die Bestattung der Linz AG 24 Stunden besetzt. Hier arbeitet Helmut Robeischl seit 7 Jahren. Im Schnitt muss die Bestattung pro Tag einen Toten abholen. So auch in dieser Nacht. Im Altersheim ist eine Dame verstorben. Auch wenn er sich in seiner Berufslaufbahn schon um unzählige Sterbefälle kümmern musste, ist es für den Bestatter jedes Mal wieder ein schwerer Gang. Vor allem der Tod von Kindern und Babys geht dem 4 fachen Familienvater besonders nahe. Viele seiner Kollegen sind daran zerbrochen, er versucht die beruflichen Erlebnisse so gut wie möglich vom Privaten zu trennen.

Reportage | A 2013

Weitere Streifzüge durch die Nacht