Schnelleinstieg

ATV Aktuell Österreich Trend

Werbung

Wir haben die Fakten

ATV Aktuell präsentiert den ATV Österreich Trend, eine periodische, vierteljährliche Meinungsumfrage zu politischen und wirtschaftlichen Themen. Die Umfrage wird in Kooperation mit Meinungsforscher Peter Hajek durchgeführt und soll dazu dienen, aktuelle Meinungen erfassen und künftig auch Trends ablesen zu können. An der Umfrage nehmen 700 wahlberechtigte Österreicherinnen und Österreicher teil.

Bundespräsidentschaftsstichwahl

Knappe Wahlentscheidung absehbar

Die Bundespräsidentschaftswahl wird erneut ein knappes Rennen! Das ergab die Auswertung des ATV-Österreich-Trends. Die Bürger sind des Wählens nicht müde, 75 % wollen ganz sicher an der Wahl teilnehmen. 83 % davon wissen bereits, wen sie wählen werden. Die Hochschätzung zur Sonntagsfrage „Bundespräsidentschaftswahl“ zeigt jedoch keinen eindeutigen Sieger: Der Vorsprung Van der Bellens (51 %) auf Hofer (49 %) ist statistisch nicht signifikant, liegt innerhalb der Schwankungsbreite.

Peter Hajek dazu: „Too close to call, vier Wochen vor der Wahl ist eine Ausgangsprognose nicht möglich.“

„Wählerverhalten hat sich seit Mai kaum verändert“

Allen Unkenrufen zum Trotz wollen 75 % der wahlberechtigten Österreicher am 2. Oktober zur Urne schreiten. Die Beteiligung an der Stichwahl lag im Mai bei 72,7 %. Ob tatsächlich so viele zur Wahl gehen, hängt allerdings noch vom weiteren Verlauf des Wahlkampfs ab. Ganze 83 % der Wähler haben aktuell ihre Entscheidung bereits getroffen und wissen, bei wem sie ihr Kreuz machen. 94 % der Van der Bellen-Wähler sind sich ihrer Stimme ganz fix, Norbert Hofers Wählerschaft liegt hier mit 87 % fix Entschiedenen etwas dahinter.

Betrachtet man die Wähler der einzelnen Parteien im Nationalrat, zeigt sich ein klarer Überhang zugunsten Van der Bellens bei Grüne-, SPÖ- und NEOS-Wählern, währenddessen FPÖ-Wähler überwiegend Hofer wählen möchten. Am wenigsten klar ist die Entscheidung für ÖVP-Wähler, doch auch diese wollen mit einer Mehrheit von immerhin 51 % Alexander Van der Bellen ihre Stimme geben, 36 % planen dahingegen, Norbert Hofer zu unterstützen.

Die Hochschätzung der Sonntagsfrage zur Bundespräsidentschaftswahl ergibt ein ähnliches Bild wie vor der Stichwahl im Mai. 51 % wählen Van der Bellen, 49 % Norbert Hofer. Die Schwankungsbreite liegt bei 3,7 %. Peter Hajeks Einschätzung: „Da aktuell sowohl die Einstellung zu den Kandidaten, als auch Wahlbeteiligung sowie Wählerstruktur keine signifikanten Veränderungen zeigen, ist die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass es wieder zu einer knappen Wahlentscheidung kommt. Es hängt also alles vom weiteren Wahlkampfverlauf ab.“

Sonntagsfrage

Im neuen ATV-Österreich-Trend hat Meinungsforscher Peter Hajek für ATV die Sonntagsfrage zur Nationalratswahl sowie die fiktive Kanzlerfrage gestellt. Außerdem wurde die Zufriedenheit mit der Regierung abgefragt. Bei der Sonntagsfrage liegt die FPÖ weiterhin mit großem Abstand auf Platz 1, bei den Regierungsparteien lässt sich eine Tendenz nach oben feststellen. Gäbe es die Kanzler-Direktwahl, so könnte Bundeskanzler Christian Kern diese aktuell mit 31 % für sich entscheiden.

Sonntagsfrage Nationalratswahl: Wie schon die letzten Monate, profitiert die FPÖ weiterhin von der Themenlage mit Flüchtlingskrise, Terrorgefahr und wirtschaftlich schwierigem Umfeld. SPÖ und ÖVP erholen sich sehr langsam – immerhin. Die SPÖ liegt aktuell bei 26 % und damit etwa auf dem Niveau der Nationalratswahl 2013. Für die Entwicklung sind vorrangig Christian Kern und dessen Aktivitäten verantwortlich. Auch die ÖVP liegt wieder besser als zuletzt. Hintergrund dessen könnte das sommerliche Engagement von Wolfgang Sobotka und vor allem Sebastian Kurz beim Thema Flüchtlinge und Sicherheit sein. Das Profil der Partei erscheint wieder klarer konservativ.

Sonntagsfrage im Detail: FPÖ 34 % (ATV Österreich Trend Juni 2016: 35 %), SPÖ 26 % (24 %), ÖVP 21% (18 %), Grüne 12 % (14 %), NEOS 6 % (7%), Stronach 0 % (1 %).

Kanzlerfrage

Die Zufriedenheit mit dem neuen Bundeskanzler zeigt sich auch in der fiktiven Kanzler-Direktwahl-Frage. Kern konnte in letzter Zeit vor allem mit seiner Positionierung zum Thema Türkei-Beitrittsverhandlungen punkten und liegt derzeit bei 31 %. Gefolgt von HC Strache mit aktuell 16 %. Im Allgemeinen spricht Kanzler Kern vor allem höher Gebildete, Menschen im städtischen Raum sowie Wähler von SPÖ und Grünen an. Bei den FPÖ-Wählern muss Kern jedoch noch deutlich mehr Überzeugungsarbeit leisten.

Kanzlerfrage im Detail: Kern 31 % (ATV Österreich Trend Juni 2016: 25 %), Strache 16 % (17 %), Mitterlehner 9 % (8 %), Glawischnig 7 % (6 %), Strolz 2 % (3 %)

Zufriedenheit mit der Regierung: Kerns „neuer Stil“ stößt auf Gegenliebe. Seit Amtsantritt Christian Kerns strahlt die Regierung etwas mehr Betriebsamkeit und Aufbruchsstimmung aus, als unter dem letzten Bundeskanzler Faymann. Die Zufriedenheit mit der Regierungsarbeit ist zwar mit 70 % weiterhin mehrheitlich negativ (weniger / gar nicht zufrieden), doch dieser Wert lag im Juni 2016 noch bei 79 %. Demgegenüber steht ein positiver Wert von 28 % (sehr zufrieden / eher zufrieden). Im Juni lag dieser Wert noch bei 18 % und stieg nun um zehn Prozentpunkte.

Burkaverbot

Meinungsforscher Peter Hajek hat im neuen ATV-Österreich-Trend auch die Einstellung der Österreicher zu einem Burkaverbot abgefragt. Der Vorstoß von Minister Kurz sorgte in den letzten Wochen für sehr kontroverse Diskussionen in Politik und Medien. Gar nicht so geteilter Meinung sind die Österreicher selbst. Eine Mehrheit von 66 % würde ein Burkaverbot im Land befürworten. Weniger überzeugt von einem solchen Verbot sind vor allem Wähler von Alexander Van der Bellen, bzw. Wähler von den Grünen, SPÖ und NEOS sowie jüngere Menschen und höher Gebildete.

Die Einstellung zu einem Burkaverbot in Österreich:

41 % - Ja, unbedingt

25 % - eher Ja

19 % - eher Nein

12 % - Nein, ganz sicher nicht

3 % - weiß nicht, keine Angabe