Schnelleinstieg

ATV Aktuell Österreich Trend

Werbung

Wir haben die Fakten

ATV Aktuell präsentiert den ATV Österreich Trend, eine periodische, vierteljährliche Meinungsumfrage zu politischen und wirtschaftlichen Themen. Die Umfrage wird in Kooperation mit Meinungsforscher Peter Hajek durchgeführt und soll dazu dienen, aktuelle Meinungen erfassen und künftig auch Trends ablesen zu können. An der Umfrage nehmen 700 wahlberechtigte Österreicherinnen und Österreicher teil.

Van der Bellens Vorsprung schrumpft, Regierungsparteien mit Außenseiterchancen

„ATV Österreich Trend" zur Bundespräsidentschaftswahl:

Regierungsparteien mit Außenseiterchancen

Zwei Wochen vor der Bundespräsidentschaftswahl wird das Rennen um die Hofburg immer enger. Meinungsforscher Peter Hajek befragte im Auftrag von ATV die Wahlbevölkerung: „Derzeit wissen bereits 70% der Menschen, dass sie am 24. April ganz sicher wählen gehen werden. Die Quote der Unentschlossenen ist zurück gegangen: Knapp 20% geben an, noch nicht zu wissen, für wen sie am Wahltag stimmen, wobei die Wähler von Hundstorfer, Hofer und Kohl in ihrer Entscheidung gefestigter sind, als jene von Van der Bellen und Griss. Rund ein Drittel der Befragten schwankt noch zwischen zwei Kandidaten. Trotz der fehlenden Erfahrungswerte bei Bundespräsidentschaftswahlen mit einem so großen Bewerberfeld", sieht Hajeks derzeitige Hochschätzung einen deutlichen Trend: „Im Moment liegt Alexander Van der Bellen in Führung. Richard Lugner hat keine Chance, in die Stichwahl zu kommen. Alle anderen Anwärter/(-innen) haben bei steigender Mobilisierung zumindest noch theoretisch die Möglichkeit.“
 
Hajek warnt jedoch vor frühzeitigen Schlüssen im Rennen zwischen dem grünen und dem blauen Kandidaten: „Van der Bellen liegt zwar auf Platz 1 (27%), Hofer ist ihm mit 24% allerdings auf den Fersen. Die Frage ist, wie stark die klassische grüne Überdeklaration greift und ob sich die FPÖ-Wählerinnen und Wähler ausreichend zu Hofer bekennen.“ Die Werte von Irmgard Griss (19%) und Rudolf Hundstorfer (14%) sind seit der Februar-Umfrage des ATV Österreich Trend stabil geblieben. Andreas Khol liegt derzeit bei 12%, Richard Lugner besetzt mit 4% abgeschlagen den letzten Platz.
 
Lugner führt dafür mit 59% und großem Abstand bei der Frage, wer auf keinen Fall Bundespräsident werden darf. 22% der Österreicherinnen und Österreicher wollen nicht, dass Hofer oder Van der Bellen in die Hofburg einziehen. Nur 8% wollen Kohl nicht im höchsten Amt sehen, auch gegen Hundstorfer und Griss haben nur 7% grundsätzlich etwas einzuwenden.
 
In punkto Mobilisierung der eigenen Wählerschaft haben SPÖ (62% ganz sicher, 27% eher sicher) und FPÖ (61%, 29%) die Nase vorn. Kohls Unterstützer gehen zu 53% „ganz sicher“ und zu 36% „eher sicher“ zur Wahl. Van der Bellen konnte bisher erst 46% seiner Anhängerinnen und Anhänger davon überzeugen, „ganz sicher“ den Urnengang zu bestreiten, 39% wollen dies „eher sicher“ tun. Griss-Wählerinnen und Wähler geben sogar nur zu 42% an, „ganz sicher“ ihre Stimme abzugeben, bei ihr führen derzeit noch jene, die nur „eher sicher“ sind mit 45%.
Sonntagsfrage Bundespräsidentschaftswahl im Detail

Sonntagsfrage im Detail

Maximale Schwankungsbreite: +/- 3,7%

Van der Bellen 27% (ATV Österreich Trend Februar 2016: 29%) , Hofer 24% (18%), Griss 19% (17%), Hundstorfer 14% (15%), Khol 12% (17%), Lugner 4% (3%).

 
Wie wichtig ist das Amt des/der Bundespräsident/in für das Land?
Sehr wichtig: 20%, eher wichtig: 39%, eher unwichtig: 25%, sehr unwichtig: 14%, weiß nicht/k.A.: 1%.
 
Wäre es gerechtfertigt, wenn der/die Bundespräsident/in eine Regierung mit Mehrheit im Parlament aus persönlicher Überzeugung ablehnt?
Sehr gerechtfertigt: 6%, eher gerechtfertigt: 17%, eher nicht gerechtfertigt: 28%, gar nicht gerechtfertigt: 39%, weiß nicht/k.A.: 9%.
 
Ist es wichtig, dass diesmal kein Kandidat von SPÖ und ÖVP Bundespräsident wird?
Auf jeden Fall: 13%, eher schon: 16%, eher nicht: 30%, auf keinen Fall: 28%, weiß nicht/k.A.: 13%.
 
Sonntagsfrage Nationalratswahl im Detail:
FPÖ 32% (ATV Österreich Trend Februar 2016: 31%), ÖVP 22% (25%), SPÖ 22% (23%), Grüne 15% (12%), NEOS 7% (6%), Stronach 0% (1%).

Rennen um die Hofburg: Martin Thür trifft auf....