Schnelleinstieg

Die Lugners

Innerhalb des Formats navigieren

Am Karneval in Rio (2)

Die Lugners

Am Karneval in Rio (2)

Werbung
Es trat ein unbekannter Fehler auf.
PLAY-Button drücken, um das Video zu starten ...
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Einbetten

Werbung

Es gehört schon fast zum üblichen Ritual: Herr Lugner und Frau Katzi pflegen sich auf ihre Reisen vorzubereiten, noch in Wien stehen ein Portugiesisch-Sprachkurs und ein Samba-Crashkurs auf dem Programm. Aber schon wenige Stunden später stehen die nackten Füße von Richard Lugner, seiner Anastasia, Tochter Jacky und Helmut sowie den ewigen „Reisekletten“ Mausi und deren Mutter Martha im heißen Sand der Copacabana. Und in der Luft liegen heiße Sambaklänge und der Geruch der größten T-Bone-Steaks der Welt. Die Surfer am Strand verdrehen Anastasia und Martha die Augen und die Bikinis bringen Herrn Baumeister ordentlich ins Schlucken. Aber der Tripp ins südliche Amerika soll keineswegs ein Badeurlaub werden. Grund der Reise ist, den sagenumwobenen Karneval einmal HAUTNAH zu erleben. Und Rio hat auch kulturell einiges zu bieten: der Zuckerhut, ein Seilbahnabenteuer zum Corcovado und die Altstadt, um nur einige zu nennen. Fest im Griff muss der Herr Baumeister sein Portemonnaie halten, wenn ihn seine Damen zum größten Juwelen-Händler Südamerikas entführen. Billiger wird’s für ihn am Hippiemarkt von Ipanema, hier kann er aus Kokosnüssen schlürfen, während Katzi und Mausi shoppen. Den Karneval will Lugner nicht etwa wie gewohnt aus einer Loge betrachten – er will mitten drin sein, schließlich gibt’s einiges anzuschauen und womöglich auch anzugreifen, wenn die brasilianischen Sambatänzerinnen den 78-jährigen auf ihren Wagen holen und ihn umtanzen. Damit er aber nicht ganz so auffällt, will Richie sich in ein adäquates Kostüm zwängen und die typischen Federn auf dem Haupte tragen.Aber nicht nur Rio ist Reiseziel. Die Familie hat schon vor langem von den beeindruckenden Wasserfällen in Iguazú gehört. Hängebrücken und eine Bootsfahrt über die reißenden Stromschnellen sind eine nervliche Belastung für den Baumeister-Senior. Deshalb ist er auch ganz froh, nach nur neun Tagen Tripp durch Brasilien wieder im Flieger nach Wien zu sitzen. Der Streit um und mit Helmut zeigt seine Spuren. Etwas angespannt setzt Herr Lugner sich mit der restlichen Familie in eine Churrascaria und schimpft über das Essen und auch über Helmut, der sich so gar nicht nach Mörtels Wünschen benimmt. Am Abend ist die Familie zur Besichtigung in der Sambaschule IMPERATRIZ eingeladen. Herr Baumeister Lugner wird überraschend dazu aufgefordert, bei der Karnevalsparade am darauffolgenden Tag mit zu tanzen. Die Glocken des Karnevals in Rio de Janeiro läuten unüberhörbar laut und Herr Lugner vergisst den Grant auf den Schwiegersohn in spe. Auch der Super-Manager Helmut kommt wieder auf den Teppich der Realität. Am nächsten Tag ist keine Rede mehr von Abreise. Die hübschen Mädchen des Karnevals will sich keiner entgehen lassen. Einige Schwierigkeiten bereitet den beiden Herren das Kostüm, dass sie für den Karnevalsumzug anziehen sollen. Das hat nämlich viele Einzelteile. Ohne Hilfe der Lugner-Frauen wären die beiden hilflos wie am Boden liegende Käfer. Beim Carneval im Sambadrom kommen Mörtel samt Schwiegerhelm Werner nicht aus dem Staunen. All die hübschen Mädchen so nah und die "eigenen" Mädchen in sicherer Entfernung auf den Rängen des Sambadroms. Dies beflügelt die beiden derart, dass sie sich mitsamt der 5000-kopf-starken Sambaschule Imperatriz fast eineinhalb Stunden dem Sambatanz hingeben. Nach der wahrlich sportlichen Höchstleistung, spürt Herr Baumeister dann seine Füße nicht mehr, aber das ist für ihn nebensächlich, sagt er. Die Gelegenheit, so nah bei all den hübschen Gsichterln und Popscherln zu sein, nützen Lugner

Reality/Dokusoap | A 2011

Empfehlung der Redaktion